Kartenprojektionen - Azimutale Entwürfe V

[Abbildung: Wagner S. 33]

Gnomonische Azimutalprojektion

Auch die gnomonische Azimutalprojektion ist eine echte Projektion, d. h. ein Entwurf, bei dem es ein Projektionszentrum gibt, in welchem sich alle Projektionsstrahlen schneiden. Dieses liegt hier im Erdmittelpunkt.

Projektion auf eine Tangentialebene am Nordpol ...

am Äquator ...

an Berührungspunkt 23° Süd, 47° West:

Ein gewöhnungsbedürftiges Kartenbild mit starken Verzerrungen.

Der Entwurf hat aber eine Eigenschaft, die ihn vor allen anderen Entwürfen auszeichnet: Er ist geradentreu, d. h. er bildet Großkreise auf der Kugel als Geraden ab. Man bemerkt diese Eigenschaft an den geraden Meridianen und am ebenfalls stets geraden Äquator. Darüber hinaus sind aber auch alle anderen (schiefen) Großkreise Geraden.

So lassen sich mit der gnomonischen Azimutalprojektion die kürzesten See- und Luftwege zwischen zwei Punkten ermitteln. Reedereien und Fluggesellschaften können ganz schön Sprit sparen, wenn sie statt der Mercatorkarte einen gnomonischen Entwurf nehmen. [Entwurf 14b nach Wagner]

Assemblerprogramm Gnomonische Azimutalprojektion in freier Lage

Zum Seitenanfang