Nach Hause

Neuigkeiten

Kartenverzeichnis

Karten­aus­schnitte

Wandern

• Fernwanderwege (Übersicht)
•• Fremdenweg
•• Saarschlesischer Wanderweg
•• Schlängelweg
•• Blauer Hauptwanderweg
•• Wilder Steig
•• Lausitzer Schlange
•• Bergwanderweg Eisenach-Budapest
•• Download EB-Wegezeichen
•• Wanderweg der deutschen Einheit
•• Europäischer Fernwanderweg E3
•• Dichter-Musiker-Malerweg
•• Malerweg
•• Authentischer Malerweg
•• Kammweg

Anders Wandern

Draußensein

Kartographie

Themen

Karten bestellen

Links

Kontakt

Redaktion

Anhang

Haupt- und Fernwege durch die Sächsische Schweiz

Der Schlängelweg

Nach oben: Übersichtsseite Fernwanderwege
Vorheriger Weg: Der Saarschlesische Wanderweg
Nächster Weg: Der blaue Hauptwanderweg

Wegemarke längst untergegangen

Für den Wanderweg-Archäologen

Swen Geißler aus Lomnitz hat mich auf diesen Weg aufmerksam gemacht und tatsächlich habe ich ihn in meinem alten Wegemarkenheft von ca. 1929 (oder 1925?) gefunden. Wanderweg des Gebirgsvereins für die Sächsische Schweiz und des Leitmeritzer Mittelgebirgsvereins von Pötzscha nach Leitmeritz.

Verlauf: Beginnt in Pötzscha - Rauenstein - Weißig - Festung Königstein - Königstein - Fähre - Lilienstein - Prossen - Bad Schandau - Ostrau - Wenzelweg - Elbleitenweg - Wurzelweg - Großer Winterberg - Winterbergstraße - an der 2. Serpentine Übergang ins Böhmische - Kreuzwege - Herrnskretschen - Dürrkammnitzschlucht - Allee - Rosenkamm - Quaderberg - Tetschen. Der Weg führte dann weiter bis Leitmeritz.

Geschichte: Der Weg entstand (nach Bert Schäfer) als Elbehöhenweg auf Anregung von Wegemeister Prof. Müller vom 10. April 1912 unter Federführung des Leitmeritzer Gebirgsvereins. Mein einziger Nachweis ist eine Wegzeichenkarte des G. f. d. S. S. von ca. 1929. Eine etwas jüngere Wegzeichenkarte, die ich (auf Grund einer Eintragung des NSG Bastei) auf ca. 1938 datiere, zeigt zwar noch die Weglinie, allerdings nicht mehr das Wegzeichen. Möglicherweise ist der Weg also bereits in den 1930er Jahren aufgelassen worden, jedenfalls aber mit der Grenzschließung 1945. Bemerkenswert ist die weitgehend unbekannte Grenzübergangsmöglichkeit unterhalb der Silberwand. Interessant ist das Teilstück Pötzscha - Königstein, das mit quasi identischer Weglinie 2006 als Malerweg wiederbelebt wurde.


Träger: Gebirgsverein für die Sächsische Schweiz. Leitmeritzer Mittelgebirgsverein

Wegemarke:

Wegemarke Schlängelweg

Signatur Böhm-Wanderkarten: Der Weg ist untergegangen und nicht eingetragen.

Wikipedia: Kein Nachweis

Sonstige Quellen: Wanderführer des Biliner Gebirgsvereins (1933). Ich bedanke mich für die Mitteilung von Matthias Großer, Dresden.

Weblinks:

Schlängelweg im Deutschböhmen-Wiki


Ich bedanke mich herzlich bei Swen Geißler für den Hinweis auf diese bemerkenswerte alte Weglinie.

14.02.2012
15.11.2012
20.08.2014

Zum Seitenanfang