Nach Hause

Neuigkeiten

Kartenverzeichnis

Karten­aus­schnitte

Wandern

Anders Wandern

Draußensein

Kartographie

Themen

• Hochwasser
•• Die große Flut 16./17.08.2002
•• Die Vermessung des Hochwassers 2002
•• Elb-Niedrigwasser 16.08.2003
•• Kirnitzsch 01.04.2006
•• Elbe 03.04.2006
•• Kirnitzsch 07./08.08.2010 (1)
•• Kirnitzsch 07./08.08.2010 (2)
•• Kirnitzsch 07./08.08.2010 (3)
•• Kirnitzsch 16.08.2010
•• Kirnitzsch 29.10.2010
•• Kirnitzsch 14.01.2011
•• Elbe 17.01.2011
•• Kirnitzsch 03.06.2013
•• Elbe 04.06.2013
•• Elb-Niedrigwasser 25.07.2015
•• Kirnitzsch 24./30.05.2016
•• Mobilfunk im Kir­nitzsch­tal 2010
•• Elbstau­stufen 2011

Karten bestellen

Links

Kontakt

Redaktion

Anhang

Die große Flut in Bad Schandau

Einige Bilder von der großen Hochwasserflut 2002, die am 16./17. August in Bad Schandau ihren Höchststand erreichte.

Mittwoch, 14. August 2002, Blick von der Schlossbastei auf den Basteiplatz. Noch kommt die Feuerwehr durch die Bergmannstraße durch. Der Wasserstand ist aber noch vergleichsweise niedrig.

Donnerstag, 15. August 2002. Das Wasser steigt und steigt, das Kirnitzschtal ist längst zu einem See geworden. Die Schienen der Kirnitzschtalbahn werden in Höhe der Kirnitzschtalklinik überflutet.

Freitag, 16. August, nachmittag. Fast höchster Stand des Wassers im Kirnitzschtal in Höhe der Villa Anna kurz vor der Ostrauer Brücke. (Bis Mitternacht waren es noch 10 cm mehr, ab Sonnabend 03.00 ist das Wasser gesunken.)

Freitag, 16. August 2002, Blick vom Aufzug Ostrau. Das Schrammsteinbad ist fast bis zum Dach überflutet. Mitten in der Elbe sind die Schiffsanlegestellen zusehen, teilweise völlig mit Treibholz zugemüllt.

Nachtrag: Seit dem 29.09.2004 gibt es ein neues Schrammsteinbad unter neuem Namen

Freitag, 16. August. Das weiße Haus in der Bildmitte ist Sigls Gaststätte, die Fenster sind nicht etwa die Erdgeschossfenster und - auch nicht die Fenster der ersten Etage. Das ist der zweite Stock.

Nachtrag vom Juni 2003: Jetzt hat er schon wieder eine ganze Weile geöffnet, oben an einem Deckenbalken gibt es eine Hochwassermarke. Ansonsten könnte man denken, es gab nie ein Hochwasser.

Nachtrag: Am 10.11.2003 wurde die Hochwassermarke in der Kirche angebracht.

e

Zum Seitenanfang