Nach Hause

Neuigkeiten

Kartenverzeichnis

Karten­aus­schnitte

Wandern

• Fernwanderwege (Übersicht)

• Obere Schleuse im Winter

• Chasseur im Hohnsteiner Land

• Frühlingswanderung im Schwarz­bach­tal

• Dichter-Musiker-Malerweg

• Harzer Hexensteig I

• Harzer Hexensteig II

• Bahnhofsfest Lohsdorf 2006

• Bahnhofsfest Lohsdorf 2008

• Bahnhofsfest Lohsdorf 2011

• Bahnhofsfest Lohsdorf 2013

• Bahnhofsfest Lohsdorf 2014

• Bahnhofsfest Lohsdorf 2015

• Bahnhofsfest Lohsdorf 2016

• Vineta im Schwarz­bach­tal

• Rübezahlstiege

• Kleinhenners­dorfer Stein

• Herbstwanderung

• Wanderer über dem Nebel­meer

• Spätherbst

• Erster Schnee auf dem Lilien­stein

• Weihnachtssonne auf dem Kipp­horn

• Es ist ein Schnee gefallen ...

• Winterwanderung über den Unger

• Davos hinter Hohnstein

• Letzter Schnee

Anders Wandern

Draußensein

Kartographie

Themen

Karten bestellen

Links

Kontakt

Redaktion

Anhang

Wohin man noch so wandern kann, in der Sächsischen Schweiz ...

Eine Wanderung in das Hohnsteiner Land ... auf den Spuren von Eisenbahnern, Briefträgern und Vermessern ...

... das Schwarzbachtal ist eines der am wenigsten bekannten Täler der Sächsischen Schweiz, ob sich dorthin schon jemals eine Menschenseele hin verlaufen hat?

Nanu ... was ist das denn dort hinten?

... ein Tunnel ... hier fuhr wohl mal ein Zug ...

... es scheint so. Von 1898 bis 1951, die alte Schmalspurbahn von Kohlmühle nach Hohnstein. Sie war einstmals eine Schmalspurbahn in der Sächsischen Schweiz und die einzige Schmalspurbahn in Sachsen, die Tunnel hatte ...

... die letzten Züge fuhren am 27. Mai 1951. Seitdem führt die alte Bahnstrecke einen Dornröschenschlaf.

Vielleicht wird sie einmal wieder fahren? Es gibt Gerüchte, dass die Gleise wiederaufgebaut werden sollen. Das alte Empfangsgebäude hat der Verein bereits wieder errichtet und ein neuer Expressgutwagen steht auch schon auf dem Bahnhof ...

Achtung, das Betreten der alten Eisenbrücken ist streng verboten.

Das Betreten. Aber auch das Besetzen ... ?

Nicht nur der Zug fuhr früher durch das Tal, auch der Weg des Briefträgers von Lohsdorf nach Goßdorf führte hier entlang ...

... nanu, Gestrüpp im Wald ...

... dies ist der Gipfel des Gickelsberges, des Wahrzeichens von Goßdorf. Der Gickelsberg misst laut Meßtischblatt die Höhe 413,4 Meter über dem Meer und laut topographischer Karte 414,1 Meter.

Etwa zwei Kilometer westwärts befindet sich die Waitzdorfer Höhe, der Hausberg der Waitzdorfer. Diese ist laut Meßtischblatt 414,0 m und laut topographischer Karten 413,70 m hoch. Welcher Berg ist nun höher ?

Oben auf dem Gickelsberg liegen Steine herum, die einmal einen Haufen gebildet haben sollen. Diesen hätte, so heißt es, die Goßdorfer Dorfjugend errichtet, damit der Gicklelsberg höher würde, als die Waitzdorfer Höhe.

Hier der Trigonometrische Punkt auf dem Gipfel der Waitzdorfer Höhe. Um ganz genau zu sein, auf dem Westgipfel der Waitzdorfer Höhe.

Die Waitzdorfer Höhe hat nicht nur einen Westgipfel, sondern auch ...

... wieder nur Gestrüpp ... noch einen Ostgipfel. Dieser ist weitgehend unbekannt und liegt unwegsam im Busch. Laut topographischer Karte ist der Ostgipfel genauso hoch, wie der Westgipfel.

Zum Seitenanfang