Nach Hause

Neuigkeiten

Kartenverzeichnis

Karten­aus­schnitte

Wandern

• Fernwanderwege (Übersicht)

• Lau Dan mit Installation

• Obere Schleuse im Winter

• Chasseur im Hohnsteiner Land

• Frühlingswanderung im Schwarz­bach­tal

• Dichter-Musiker-Malerweg

• Harzer Hexensteig I

• Harzer Hexensteig II

• 1. Bahnhofsfest Lohsdorf 2006

• 2. Bahnhofsfest Lohsdorf 2008

• 3. Bahnhofsfest Lohsdorf 2011

• 4. Bahnhofsfest Lohsdorf 2013

• 5. Bahnhofsfest Lohsdorf 2014

• 6. Bahnhofsfest Lohsdorf 2015

• 7. Bahnhofsfest Lohsdorf 2016

• 8. Bahnhofsfest Lohsdorf 2017

• Vineta im Schwarz­bach­tal

• Rübezahlstiege

• Kleinhenners­dorfer Stein

• Herbstwanderung

• Wanderer über dem Nebel­meer

• Spätherbst

• Erster Schnee auf dem Lilien­stein

• Weihnachtssonne auf dem Kipp­horn

• Es ist ein Schnee gefallen ...

• Winterwanderung über den Unger

• Davos hinter Hohnstein

• Letzter Schnee

Anders Wandern

Draußensein

Kartographie

Themen

Karten bestellen

Links

Kontakt

Redaktion

Anhang

Wanderer über dem Nebelmeer

Eine seltsame Begegnung auf der Goldsteinaussicht.

Eines der weniger bekannten Täler des Elbsandsteingebirges ist der Kleine Zschand. Nicht so bekannt wie Schrammsteine oder Affensteine, dem Namen nach weniger bedeutsam als der Großen Zschand. Der Kleine Zschand bildet die gewaltige Nordflanke des Großen Winterbergmassives und dies gibt ihm Reliefenergie, Größe und Schroffheit.

Der Aufstieg aus dem Talkessel auf den Großen Winterberg ist übrigens eineinhalbmal höher, als die Bastei die Elbe überragt.

Herbstwanderung am 03.10.2006. Ausgangspunkt ist die Felsenmühle. Es geht dann über die Queenenwiesen in die Wände hinein.

Oben dann, auf dem Bärenhorn: Was für eine Aussicht!

Links im Bild der Heringstein, rechts das vordere Bärenhorn.

Zu diesem Blick gibt es übrigens eine Gegen-Aussicht: Blick von der Heringskegelaussicht über den Heringstein zum Bärenhorn

Hier noch einmal das Bild im Großformat.

Weiter geht es zum Gehackten Weg. Das Felsentor des Kleinen Kuhstalls ...

Über die Meilerschluechte hinab wechseln wir in den Großen Zschand. Weiter geht es den Goldsteig entlang nordwärts.

Blick in die Wände der Richterschlüchte ...


Es ist neblig und diesig. Lohnt sich da am Goldstein ein Aufstieg hinauf zur Goldsteinaussicht? Viel Sicht ist nicht zu erwarten. Eher also wohl nicht. Man kann es aber einmal probieren ...

Oben auf der Aussicht reißt plötzlich der der Nebel auf. Zwei Wanderer nähern sich vom Roßsteig her, halten inne und genießen wie wir den Anblick.

Wanderer über dem Nebelmeer.

So plötzlich, wie die beiden* gekommen waren, sind sie dann wieder im Nebel entschwunden. Man achte auch auf die rote Haarschleife meiner Frau, die Caspar David Friedrich in seinem Bild einfach unterschlagen hat ...

Hier noch einmal das Bild im Großformat.


Nach so einer schönen Wanderung freuen wir uns auf das Zeughaus ...

Zurück geht es dann wieder in Richtung Kirnitzschtal.

An der Neumannmühle verabschieden uns ein paar letzte Nebelschwaden.


* Ich musste diese Aufnahme einfach auf diese Seite stellen, auch ohne dass ich die beiden Wanderer nach ihrem Einverständnis gefragt hatte. So ein Bild ist einfach zu schade, um auf der Festplatte zu verstauben. Wir haben uns dann im Zeughaus noch kurz miteinander unterhalten. Wenn ihr euch wiedererkennt, bitte nicht meckern, vielmehr erbitte ich eine Nachricht an die info(AT)boehmwanderkarten(DOT)de.


03.10.2006 (Initial)
30.09.2015 (Durchsicht)

Zum Seitenanfang